w o r k   a b o u t   c o n t a c t   t e x t   p r e s s  
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________



Text for the exhibition HISTORY ERASER BUTTON at the gallery BERLIN ART PROJECTS, November 2011 - February 2012

Large-scale works on canvas form the focus of the exhibition, which is completed with smaller cabinet pieces on wood and photographs.
Sebastian Neeb paints, photographs and builds objects; powerful in terms of both materials and color, the work is also characterized by a
richness of detail that makes it impossible for the eye to grasp it at first glance. The works are interdependent. The stories they tell us seem
familiar at first, though even at second glance, the familiar gives way to the mysterious, the fantastic and almost abysmal.
What happens in the Neeb paintings?

A wide variety of characters, people, animals and fantasy creatures are compacted in the narrowest, usually circumscribed space.
Who are these creatures? Heroes? Anti-heroes? Children sit huddled together in a littered apartment ('The Naughty Children', 2011).
An already quite deranged, drunken mob crowds a wooden barricade ('The Righteous', 2011). In another barricade, an old woman is
watching two fighting dogs while the room fills with smoke ('Smoke is Drawing In', 2011). One can only guess what happens in these
paintings, though you can sense that it is anything but good.

The smaller cabinet pieces are painted on a wood that genuinely flows into the scenarios. In these, the artist himself makes an appearance.
Masterfully citing other well-known art historical motifs such as Rembrandt's 'Andromeda', he immediately saws them apart again
('Andromeda Saved from Cetos', 2011). Tragic and dramatic moments are played over with subtle irony ('New Noses for Painting', 2011).
The artist acts as a 'savior', though it remains unclear who or what is in need of rescue.

Unlike the paintings, the photographs stem from Neeb's personal surroundings and provide a point of comparison for his own reality.
They complement and cause his painting – a kind of search for clues to the excessive battles of color and characters. Given the
overarching title 'Woods', they show miniature events, relationships and developments in the circle of individuals that surrounds him.

Sebastian Neeb's work always investigates the banalities and lows, happiness and failure of human interactions.
The tragicomic image-realities that develop as a result are difficult to categorize either chronologically or in terms of space.
Hi(stories) are captured and staged just as often as personal experience.



exhibition view BERLIN ART PROJECTS, November 2011 - February 2012

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

NO ENGLISH VERSION AVAILABLE

Text von Elena Ilina zur Ausstellung BEILÄUFIGE ERWÄHNUNG EINES UNGEHÖRTEN VORGANGS im ATELIER SOLDINER, Berlin 2010

Nebenräume des Seins

Fotoarbeiten von Sebastian Neeb scheinen der banalen Realität Augenblicke des Unbekannten zu stehlen, kleine, freie, vom Sinn noch nicht besetzte Zwischenräume unter dem sofort Erkennbaren und Identifizierbaren zu entdecken. Darin spiegelt sich scheinbar „nichts besonderes“  wieder:  Fragmente des Alltäglichen, Sequenzen beiläufiger Bewegungen, Stillleben aus banalen Gegenständen, man hat aber dabei ein seltsames Gefühl, das dort noch etwas anderes stattfindet, jenseits  des Dargestellten. Man kann es weder fassen, noch benennen, - zum Glück-  sonst würde es  sofort durch das herkömmliche Denken  vereinnahmt  und kommerzialisiert.
Sebastian Neeb konstruiert  seine Bilder nicht, er bearbeitet sie weder digital und noch geht er auf lange Entdeckungsreisen in ferne Länder auf Motivsuche. Er will damit weder schockieren, noch provozieren und auch nicht überwältigen.  Er arbeitet mit einer einfachen Fotokamera, sein Arbeitsareal liegt direkt vor seinen Füßen und Augen, in seiner nähersten Umgebung.  Sein soziales Umfeld reagiert kaum auf seine Aufnahmen, entweder sind das Freunde und Bekannte, die Bescheid um sein obsessives Fotografieren wissen und ihr Verhalten deswegen nicht ändern,- oder scheinbar „leblose“ Gegenstände, die sich seinem Blick nicht widersetzen.
Die Arbeiten von Sebastian Neeb  wirken weder durch einen akuten sozialkritischen Inhalt noch durch eine großformatige effektvolle Präsentation und bieten keinerlei Unterhaltung an. Die Qualität  seiner  überlegten Schnappschüsse liegt in der Konzentration und Leichtigkeit des reinen Sehens. Dennoch weisen seine Arbeiten eine intensive Auseinandersetzung mit der Kunstgattung zeitgenössische Fotografie auf. Nicht alles, was er aufnimmt, erklärt er zu Kunst. Die Wirkung seiner Fotografien liegt nicht nur in der Erweiterung der Zone des Ästhetischen, sondern auch und vielmehr in der Nebenwirkung der Kunst, in derer Möglichkeit anzudeuten, dass es viel mehr gibt, als das, was  wir sehen. Seine leisen Fotos  scheinen den Raum zu sensibilisieren, die Wahrnehmung zu verlangsamen, den rasanten Wettlauf um die Aufmerksamkeit der Zuschauer  anzuhalten und kehren seinen Blick sanft nach innen um.
Sebastian Neeb ist Maler und Installationskünstler. 2009 absolvierte er die Universität der Künste Berlin als Meisterschüler  von Daniel Richter und Robert Lucander. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Elena Ilina




"Stair Fall" 2010. Inkjetdruck auf Barytpapier. 19,3 x 29 cm auf A4. Palisanderfurnier - Rahmen

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Copyright © 2012 by Sebastian Neeb